90% automatische Klassifizierung der Eingangspost

Als traditionsreichem und kompetenten Personenversicherer steht bei der HanseMerkur der Mensch im Mittelpunkt – ein Grundsatz, der sich sowohl in den innovativen Produkten als auch im Service widerspiegelt.

Die Mitarbeiter sollen sich auf den Kunden konzentrieren, arbeitsintensive interne Vorgänge sollen automatisiert ablaufen. Das gilt auch für die Postverteilung und Datenerfassung der Eingangspost.

Projektziele

Erklärtes Ziel des Kunden HanseMerkur Krankenversicherung war, ohne manuellen Zusatzaufwand wesentlich mehr Daten zu erfassen, um umfangreichere Prüfungen der Rechnungen und Belege zu ermöglichen.

Der Versicherer strebte ein Maximum an Belegen an mit komplett automatischer Datenextraktion und -prüfung ohne Nutzereingriff

 

 

Lösung & Erfolg

Die InputManagement-Lösung implementierte IBM Global Business Services. Sie basiert auf PROSAR-AIDA und PROKEY von Paradatec als ICR/OCR System sowie InputAccel von EMC als Scansubsystem. Kombiniert mit den Regelwerken von Paradatec bildet die Lösung einen Standard und wird bei vielen Krankenversicherungen eingesetzt. Die Ergebnisse werden mandantengerecht geliefert.

„Die Paradatec-Lösung konnte im Rahmen eines bei uns durchgeführten umfangreichen Benchmark-Tests überzeugen. Entscheidend waren die mit Abstand höheren Erkennungsquoten bei Tabellenstrukturen und der sehr geringe CPU-Bedarf. Dies hat sich auch im Produktionsbetrieb bestätigt.“
Sönke Volquartz
Leiter Organisationsentwicklung 2
HanseMerkur Krankenversicherung AG

  • 90% automatische Klassifizierung der Eingangspost (85 Belegtypen, 150 Formulare),
  • mehr als 81% Versichertennummern und 85% Tabellendaten automatisch erfasst, manuelle Indexierung weggefallen, Korrekturplätze für Restmengen,
  • neue Prüfarbeitsplätze sichern höhere Datenqualität, verbesserter Kundenservice, die Rückzahlung an Kunden wurde beschleunigt,
  • kaum veränderter Personalstand im Posteingang bewältigt Wachstum: ca. 20% Beitragswachstum und 50% Bestandszuwachs in 2006

Weitere Informationen

Die vollständige Fallstudie kann hier heruntergeladen werden.